50 Jahre DRK Ortsverein Wöschbach e.V.

Das DRK Wöschbach besteht nun seit 50 Jahren. Am 14. und 15 Juli 2008 wurde dieses Jubiläum gebührend gefeiert.

Beim Festbankett zu "50 Jahre Rotkreuz-Arbeit in Wöschbach" wurde mit Anerkennung, Dank und Respekt an den DRK Ortsverein nicht gespart. Selbstlos hätten sich die Aktiven während dieser Zeit vielfältig bei der humanen und kulturellen Arbeit im Dorf eingebracht. Aus den Grüßen war herauszuhören, dass dieses Verhalten als vorbildlich und nachahmenswert zu nennen sei.

Aus der Rotkreuz-Gemeinschaft der Region waren viele Gratulanten gekommen. Eine beim Veranstalter nicht verständliche Zurückhaltung zeigten dagegen die Wöschbacher selbst. Viele Plätze blieben leer. Die dabei waren, erlebten einen festlichen und gehaltvollen Abend zu dessen Mitgestaltung der Akkordeonring und der Musikverein "Frohsinn" beitrugen.

Für "Aktiv sein im DRK" werde auch in Wöschbach geworben. Deshalb, so Karl-Ewald Beinert, solle Begeisterung und Energie die Rotkreuzler vor Ort weiterhin begleiten. Der Mitbegründer von 1958 und heutige Ehrenbereitschaftsarzt forderte zum aktiven und fördernden Mitmachen auf.

Für Bürgermeister Heinz E. Roser steht außer Frage: "Das DRK ist bei uns allen vier Ortsteilen eine bedeutende Säule des sozialen und gesellschaftlichen Lebens. Ein Beispiel für ehrenamtliches Engagement und ein wichtiger und zuverlässiger Partner für die Kommune, samt ihrer Vereine und Organisationen."

Dem pflichtete aus persönlicher Anschauung der Wöschbacher Ortsvorsteher Otmar Bittner bei. Selbst ist er seit 45 Jahren aktives Bereitschaftsmitglied. Klar dass an diesem Ehrenabend der in Personalunion als Ortsvereinsvorsitzender und Bereitschaftsleiter fungierende Reinhard Hurst die Gelegenheit nutzte, um in der Historie zu blättern. Eine intakte Gemeinschaft sei das DRK schon immer gewesen und keiner ist vergessen. Stellvertretend nannte Hurst den Namen Otto Ripp. Von der Gründung bis 1981 stand er dem örtlichen DRK vor, ehe er an den Folgen eines Unfalls starb. Hurst selbst ist sein Nachfolger und mittlerweile auch schon 48 Jahre dabei.

Weitere interessante Hinweise, die Hurst gab: Das Festbankett fiel auf den Welt-Blutspende-Tag. Fast auf den Tag genau vor 40 Jahren fand die erste Blutspendeaktion in Wöschbach statt, die seither jährlich ausgerichtet wird. Und zu guter Letzt im zehnten Jahr, mit bislang über 565 Einsätzen, bietet das DRK in Wöschbach eine Nothilfe an, für die Rettungssanitäter Michael Weber verantwortlich ist. Stellvertretend für die aktuell 20 aktiven Helfer (darunter sechs Frauen) sei eben dieser Michael Weber, so Hurst, ein "ehrenamtlicher Vorzeigemultifunktionär" und tätig als Ausbilder, Jugendschutzbeauftragter, sowie stellvertretender Leiter von Bereitschaft und Ortsverein.

In einen symbolischen Riesenstrauß verpackt hatte Kurt Bickel seine Anerkennung an die Wöschbacher Rotkreuz-Laienhelfer. Der DRK-Kreisverbandsvorsitzende, zugleich Schirmherr zum 50. Geburtstag, zog Bilanz: "Um die Bereitschaft Wöschbach mussten wir uns nie sorgen." Überzeugt blickte er voraus: "Die Wöschbacher Bevölkerung kann auch in Zunkunft auf ihre Rotkreuzler vertrauen."

Gruppenfoto: Vier von zehn Gründen sind beim Festakt dabei

Bericht und Foto: Emil Ehrler